Karancsság

A falu fekvése, megközelíthetősége

A falu története

Műemlékek

Nevezetességek

Látnivalók

A falu gazdasági élete

Programok

Rendezvények

Deutsch

In English

Alapítványok

Egyház

Civil szervezetek

Közintézmények

Ez történt ...

Térképek






Das Dorf ist schon seit Urzeiten ein kirchlicher Ort, es wurde auch schon vom päpstlichen Zehntenregister aus 1332-37 erwähnt : Bis Anfang des 14ten Jahrhundert war es das Gut des Zách-Geschlechts, so wie die ganze Gegend. 1332, zwei Jahre nach dem Attentat von Felicián Zach gelangte es in den Besitz des Sohnes Sándor des Sohnes Cselen aus dem Ákos-Geschlecht, János.
Der Besitzer, der Truchsess gewesen war, ist einer von den Ahnen der Méhi-Familie. Der Kõgig Ludwig der Grosse stattete das Dorf 1348 mit Marktrecht aus. Nach der Lehre der Urkunden war hier 1398 der Sohn von Jakab Méhi János der Besitzherr. Die Romankirche aus dem Mitteralter wurde 1891 abgebaut und die neue neogotische wurde 1892 errichtet. Die Kapelle des Heiligen Janus aus Nepumuk aus dem 18ten Jahrhundert wurde aus den Steinen der zerstõrten Burg von Felicién Zách. Das ehemalige Kubinyi-Prónay-Barockschloss wurde 1794 gebaut. In der Gemeinde sind eine Grundschule und daneben eine Sporthalle tätig. Die Zahl der Unernehmen im Dorf ist zirka 35. Hier ist die Stiftung für die Kirche in Karancsság erfolgreich.




Nagy kontrasztú változatNagy kontrasztú változat


Önkormányzatok, Polgármesteri Hivatal

Az önkormányzat intézményei

KÖZÉRDEKŰ HIRDETÉS

Útfelújítás pályázati forrásból

Testületi ülések jegyzőkönyvei

Szervezeti és Működési Szabályzat

Az önkormányzat rendeletei

Karancsság Község Önkormányzatának hivatalos honlapja wlink weboldal készítés